„Wir“ – Kritik

Film plus Kritik - Online-Magazin für Film & Kino

„Once upon a time there was a girl and that girl had a shadow.“ – Zwei Jahre ist es es nun her, seit Jordan Peele mit „Get Out“ sein Regiedebüt gab und die Horrorfilmlandschaft mit einem frischen Wind belebte. Dementsprechend sehnsüchtig wurde das Folgewerk herbeigewünscht und mit hohen Erwartungen belegt.

Die Wilsons verbringen ihre Ferien im sonnigen Santa Cruz, bis sich der Traumurlaub eines Nachts zum Albtraum wandelt. Eine Gruppe furchterregender Individuen, die ihre exakten Ebenbilder sind, dringen in ihr Strandhaus ein und lassen die Familie um ihre Existenz bangen. Wer die vertrauten Fremden sind und was sie wollen, ist ebenso rätselhaft wie das Kindheitstrauma, an das sich das Familienoberhaupt erinnert fühlt.

Der
Doppelgängermythos ist ein klassisches Gedankenexperiment und
begleitet die Gattung Horror seit seinen literarischen Ursprüngen in
der Schauerromantik. Mitunter aus diesen Quellen schöpft der Auteur
Peele und zitiert mit seiner Symbolsprache auch einen ganz konkreten
Klassiker der fantastischen…

Ursprünglichen Post anzeigen 456 weitere Wörter